Es ist ruhig geworden um den Bürgerverein - und das aus gutem Grund.

Bereits vor der 700 Jahr-Feier wurde über die Gründung eines Bürgervereins nachgedacht. Wegen des großen Aufwandes, diese Feier auf die Beine zu stellen, musste die Gründung auf die Zeit nach dem Jubiläum verschoben werden.

 

Am 1.12.2010 trat Udo Weigl aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Sprecher der Holtener Vereine und Verbände nieder, welches er als Nachfolger von Klaus Mathieu über mehrere Jahre inne hatte. Als sein Nachfolger wurde Peter Heift gewählt, dem gleich mit auf dem Weg gegeben wurde, die Gründung eines Bürgervereines in die Wege zu leiten.

Auf der Zusammenkunft am 9.2.2011 konnte bereits ein Entwurf der Satzung vorgestellt werden, der mit sachkundiger Hilfe heutigen Erfordernissen angepasst wurde. Sieben Gründungsmitglieder standen ebenfalls bereit, denen sich bald weitere Mitglieder anschlossen. Als Vereinsname wurde bereits "Bürgerverein Holten" vereinbart. Am 16.3. wurde die Satzung beschlossen, nachdem man sich noch einmal darauf geeinigt hatte, dass der Bürgerverein und die Interessengemeinschaft Holten zwei Vereine bleiben sollten.

Allmählich setzte sich die Erkenntnis durch, dass zwei Vereine mit ähnlichen Zielen überflüssig wären. Die IGH war bereits ein eingetragener Verein, allerdings fehlte ihr die Gemeinnützigkeit, die der Bürgerverein anstrebte. Bei verschiedenen Zusammenkünften in kleinerem und größerem Kreis wurde eine Marschrichtung ausgearbeitet, die am 18.5. durch die Vereine und Verbände sowie dem Bürgerverein abgesegnet wurde. Am 21.7.2011 gab die Mitgliederversammlung der IGH grünes Licht für die Neuausrichtung, indem sie die IGH für Vereine zu einem vertretbaren Beitrag öffnete und den Vorstand beauftragte, die Satzung unter Berücksichtigung der bereits ausgearbeiteten Satzung des Bürgervereines zu überarbeiten.

Die IGH verzeichnet inzwischen neue Mitglieder aus den Reihen der Vereine und Verbände. Verschiedene Veranstaltungen wurden mittlerweile bereits zusammen geplant und werden gemeinsam durchgeführt.

Die IGH wird zum Verein, in den sich alle Bürger einbringen können.

Holtens Bürger haben die Möglichkeit, die Neuausrichtung mit zu tragen. In einer Meinungsumfrage können sie einen neuen Namen vorschlagen, der zu einer hohen Akzeptanz führen soll.