Stadt Holten

... da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus

Font Size

SCREEN

Cpanel

Holten ist ’ne schöne Stadt

Text: Gerd Heift, anlässlich des Wiederaufbaus des Holtener Kastells

Melodie: Schön ist ein Zylinderhut (Volksweise)

 

1. 

Holten ist 'ne schöne Stadt, jupheidi, jupheida,

die ein altes Kastell hat. Jupheidiheida.

Innen ist es weiß gestrichen,

außen ist es ganz bescheiden. Jupheidi, jupheida...

2. 

Holten ist ‘ne schöne Stadt,

die ‘ne Schützengilde hat.

Mit Hacke, Schüppe, Hammer, Säge

brachten sie etwas zu Wege.

 

3. 

Schon am Anfang zeigte sich,

wer mithalf und welcher nich’.

Doch die Schar fand sich sehr schnell

bei dem ersten Kasten Hell.

4. 

Holten ist ‘ne schöne Stadt,

die 'ne Menge Bauschutt hat.

Darum fuhr man Autoweise

erst mal weg die ganze Chose.

 

5. 

Holten ist ‘ne schöne Stadt,

die gute Betonierer hat.

Auf jedes Teil, was eingeschalt,

kommt ein Kasten Diebels Alt.

6. 

Holten ist ‘ne schöne Stadt,

die im Kastell  'ne Heizung hat.

Die Heizung bauten uns zwei Herren.

man ‘nennt sie „die Wacholderbären“.

 

7. 

Holten ist ‘ne schöne Stadt,

Die zum Kastell ‘ne Auffahrt hat.

Historisch echt, schön krumm und schräg

ist unser König-Oskar-Weg.

8. 

Holten ist ‘ne schöne Stadt,

die ‘nen Strippenzieher hat.

Der legt da ein paar Drähtkes hin

und sagt: „Da is en Kurzen drin“.

 

9. 

Maurer ha’m wir, oh wie fein,

legen fleißig Stein auf Stein.

Mörtelmischung: eins zu vier

(ein Sack Kalk, vier Kästen Bier)

10. 

Holten ist ‘ne schöne Stadt,

die noch manchen Helfer hat,

der feste in die Hände spuckt

und sich vor der Arbeit druckt.

 

11. 

Manchmal sagt so unsereiner:

„Haben wir doch klasse Schreiner!“

Schufen, als des Hauses Zier,

zuerst ‘ne Eichen-Lokustür.

12. 

Und die Maler des Kastelles

brauchen zum Verdünnen „Helles“.

Und dann streichen sie gehorig

alles an mit Offenporig.

 

13. 

Pinselquäler, oh wie fein,

müsst man hauptberuflich sein,

streichen an die schönster Sachen,

Putzfrau’n könn’ ja saubermachen.

14. 

Wie soll’n wir alles sauber kriegen,

hätten wir nicht die Frauenriege.

Dafür, dass sie Fenster putzen,

dürfen sie das Kastell benutzen.