Stadt Holten

... da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus

Font Size

SCREEN

Cpanel

Amicitia 1845

1000 km auf dem Motorrad

Auch in diesem Jahr trafen sich die Zweiradfreunde der AMICITIA auf dem Holtener Marktplatz. In den Vorjahren war der Weg das Ziel. Diesmal wurde durch eine zusätzliche Übernachtung der Freiraum geschaffen werden, am Zielort eine große Runde zu drehen. Deshalb trafen sich die Freunde bereits am Freitag, dem 27.6.2014 um 16:00 Uhr nach getaner Arbeit. Es folgte das Übliche: Begrüßung, letzte Kontrollen, Absprache der Reihenfolge, Gepäck im Tross verstauen, auf den verschiedene Bikes probesitzen, bekanntgeben des ersten Etappenziels und dann der Abschied von den daheimbleibenden Lieben
Das erste Stück über die Autobahn war rasch geschafft, und schon ging es hinein ins Bergische Land. Durch die Klingenstadt Solingen kurvten wir Richtung Remscheid.

Ein Reisebericht

Die Biker nehmen AufstellungAm 13.7.2013 trafen sie sich mit vollem Tank und guter Laune zur zweiten Motorradtour der Sängervereinigung Amicitia auf dem Holtener Marktplatz: 14 Sängerinnen und Sänger auf 11 Bikes. Ebenfalls dabei: ein Tross für das leichte Gepäck, bestehend aus einem PKW-Kombi nebst Fahrer.


Diesmal hatte der Planungsstab unter dem Vorsitz von Bianca Wert auf gutes Bikerwetter gelegt, und deshalb sind wir nicht wie im Vorjahr am heißesten Wochenende des Jahres losgefahren, sondern 14 Tage vorher.

Die Witterung lud am Sonntag nicht gerade zu einem Spaziergang ein. Es war regnerisch und vor allem glatt, nachdem wir uns am Samstag beim Nachtwächtersingen noch über eine beachtliche Schneemenge freuen konnten. Trotz der widrigen Verhältnisse fanden viele den Weg in die katholische Kirche an der Bahnstraße zum Konzert der AMICITIA.

Ein vollbesetztes HAusVor vollbesetztem Haus boten die Chöre der Amicitia 1845 einen bunten Strauß bekannter, manchmal auch weniger bekannter Melodien. Zum Auftakt bot der Männerchor ein Stück M.A. Charpentiers dar, welches als Eurovisionssong den meisten Anwesenden sicherlich geläufig war. Die Darbietungen waren mitunter etwas turbulent, denn im Hintergrund und im Zuschauerraum warteten die Mini-Young-Voices auf ihren Auftritt - und die hatten neben Muttis, Vatis, Omas und Opas auch ihre Geschwister mitgebracht.