Stadt Holten

... da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus

Font Size

SCREEN

Cpanel
 

1151 - 1188 Everwin von Holte
1188 Arnold Stecke verkauft seinen Besitzteil an der Burg Holte dem Erzbischof von Köln
Erste Erwähnung Holtens als Burgort
1220 - 1266 Adolf von Holte (Isenberg)
um 1230 - 1307 Mechthild von Holte
1243 Verkauf der Unterburg an den Erzbischof von Köln
1250 Wiederholter Verkauf der Burg an den Erz bischof von Köln
1255 Mechtild von Holte schenkt dem Kloster te Defth (Grafenmühle) die Sterkrader Kirche mit dem Patronatsrecht und allen Einkünften
1281 Mechtild von Holte stiftet dem Kloster Sterkrade die Siedlung Biefang (Bivanc)
Tod ihres Sohnes Johannes von Arberg
Mechtild von Holte überträgt dem Johanniterorden die Kirche zu Walsum mit dem Patronatsrecht und allen Einkünften
1299 Heirat der Mechtild von Holte und Arberg (Enkelin der o. g. Mechtild) mit dem Grafen Engelbert von der Mark
1307 Neubau der Burg
1308 Erste Erwähnung der Walsumer Mark
1310 Holten erhält die Stadtrechte
1314 Engelbert II. von der Mark schenkt den Bürgern Holtens das Bruch
1319 Gründung der Kirchengemeinde Holten (Abpfarrung von Walsum) und Bau der Kirche
1328 Tod des Stadtgründers Engelbert II. von der Mark
1355 Burg und Stadt werden klevisches Lehen
1439 Erste Erwähnung der Bürgerschützengilde Holten
um 1445 Zerstörung der Holtener Kirche in der Soester Fehde
1445 - 1557 Verpfändung von Burg und Stadt an die Herren von Loe
um 1525 Erstmals wird ein „Scholmeister" erwähnt
1542 Abbruch einiger Stadttürme
1586 und 1598 Spanier in Holten
1609 - 1701 Holten kommt unter brandenburgische Herrschaft
1610 Pest in der Stadt
1611 Eintritt in die reformierte Duisburger Klasse
1615 Erster evangelischer Lehrer eingestellt
1623 Ansbachische und Anhaltische Soldaten lagern in Holten
1631 Großer Stadtbrand, 62 Häuser, 41 Scheunen und 9 Brauhäuser vernichtet
1634 Hessische Truppen lagern in Holten
1672 Französische Truppen unter Ludwig XIV lagern in der Stadt
1691 Jüdische Begräbnisstätte am Bruchsteg
1701 Holten wird preußisch
1714 Anlage des jüdischen Friedhofs an der Vennstrasse
1715 Einführung der Landes-Accise
1732 Große Feuersbrunst, 8 Häuser, 1 Brauhaus und 5 Scheunen vernichtet
1753 ( - 1815) Gründung des Herzogtums Niederrhein, Weselscher Kreis mit Holten
1753 Gründung der evangelischen Schule in Biefang
1758 Einnahme durch die Franzosen
1780 Abbruch der Stadtmauer
1782 Gründung der katholischen Kirchengemeinde
1783 Abbruch der Stadttore
Erste katholische Kirche erbaut und ein katholischer Friedhof angelegt
1797 Der Schulsaal in Biefang wird erneuert
1806 ( - 1815) Holten im Großherzogtum Berg unter Murat und Louis Napoleon
1807 Rentei Holten wird mit der Rentei Dinslaken vereinigt
1808 Holten wird zur Mairie (Bürgermeisterei) erhoben im Kanton Dinslaken, Arondissement Essen
1811 Holten verliert seine Stadtrechte und wird Landgemeinde unter der neuen Bezeichnung „Stadt und Feldmark Holten"
1813/14 Kosaken in Holten
1815 Holten wird preußische Bürgermeisterei
1815 ( - 1823) Gründung des Kreises Dinslaken mit Holten
1816/17 Not- und Hungerjahre
1819 Anlegung eines Kommunalfriedhofs „auf dem Hagen" vor der Stadt
1821 Holten kommt kirchlich zum Bistum Münster, Dekanat Wesel
1823 ( - 1874) Gründung des Kreises Duisburg mit Holten
1838 Ankauf des Kastells zu Schulzwecken
1842 Gründung der katholischen Schule
1847 Abtrennung der evangelischen Gemeinde Sterkrade von Holten
1850 Errichtung einer Kleinkinderschule
1856 Anlage der Eisenbahn Oberhausen-Arnheim
1856 Erbauung einer Synagoge
1859 Der Bürgermeister residiert wieder in Beeck
1868 Abtrennung der evangelischen Gemeinde Königshard von Holten
1874 ( - 1887) Gründung des Kreises Mülheim-Ruhr mit Holten
1875 Erbauung der katholischen Kirche
1886 Eröffnung des Bahnhofes Holten
Teilung der Bürgermeisterei Holten in die Bürgermeistereien Sterkrade und Beeck
Wasserleitung durch Quelle (Quickspring)
1887 ( - 1909) Gründung des Kreises Ruhrort mit Holten
1888 Anlegung eines katholischen Friedhofs an der Siegesstraße
1891 Anlegung des evangelischen Friedhofs an der Mattlerstraße
1892 Abtrennung der evangelischen Gemeinde Hamborn von Holten
1892 Die Gemeinde Amt Holten gibt sich die neue Bezeichnung „Biefang"
1895 Beginn der Teufe auf Schacht Hugo
1888 Zusammenbruch des Schachtes Hugo
1900 Evangelische Schloßschule errichtet
1902 Abteufen eines neuen Schachtes Hugo neben dem verunglückten
1905 Abtrennung der evangelischen Gemeinde Buschhausen von Holten
1906 Aufhebung des Pflastergeldes
1908 Vereinigung der Gemeinden Stadt und Feldmark Holten mit Biefang unter der Bezeichnung „Holten"
Anschluß an die Sterkrader Wasserleitung
1909
( - 1917)
( - 1927)
Verkauf von 300 Morgen Holtener Bruches an die Gutehoffnungshütte
Gründung des Kreises Dinslaken mit Holten
Erster Flugplatz Westdeutschlands im Holtener Bruch
1913 Abtrennung der evangelischen Gemeinde Aldenrade von Holten
1914 Erbauung der neuen Schloßschule
1917 Eingemeindung in den Stadtkreis Sterkrade
1928 Errichtung des Stickstoffwerkes „Ruhr-Chemie" und der „Chemischen Fabrik Holten"
1929 Holten kommt mit Sterkrade zu Oberhausen
1931 Stilllegung der Zeche Hugo
1939 500-Jahrfeier der Bürgerschützengilde Holten
1944 Am 4. Oktober Großangriff auf Holten und die Industrieanlagen der Ruhrchemie und Chemischen Fabrik Holten
Zerstörung der evangelischen Kirche
1945 Amerikaner besetzen Holten - Ende des z. Weltkrieges
1947 Demontagebefehl der Militärregierung für die Holtener Industriewerke
1948 Währungsreform
Absetzung von der Demontageliste
Seitdem stetige Aufwärtsentwicklung
1957 Am 17. März Einweihung der wiedererrichteten evgl. Kirche
1958 650-Jahr-Feier der Schützengilde
1960 650-Jahr-Feier der Stadt Holten
1971 Wiederaufbau des Kastell Holten durch die Bürgerschützengilde
1975 100-Jahr-Feier der Kirche St. Johann Holten
1985 675-Jahr-Feier der Stadt Holten
großer Brand bei der Ruhrchemie
1986 Die Nachtwächter ziehen wieder durch Holten
1990 Einweihung des Brunnens auf dem Marktplatz (Brunnenfest)
2000 125-Jahr-Feier der Kirche St. Johann Holten
Der erste Kreisverkehr in Holten
2008 700-jähriges Bestehen der Bürgerschützengilde
2010 700-jähriges Bestehen der Stadtrechte Holten
2012 Zwei neue Nachtwächter treten ihren Dienst an
2013 HIB-Holtener Interssen-und Bürgergemeinschaft nimmt seine Arbeit auf.
2013 Der letzte Supermarkt in Holten schließt

Sollten sich irgendwo Fehler eingeschlichen haben, bitten die Webmaster um Rückmeldung.

Quelle: Überwiegend aus Karl Langes Buch: "675 Jahre Stadt Holten", S. 145 ff.
Ergänzungen: Klaus Mathieu, Peter Heift